KDFB

Neues Programm für das erste Halbjahr 2018

Gendermedizin, Deutschland nach dem NSU-Prozess, Schule und Inklusion: Dies sind nur einige der Themen, die der Katholische Deutsche Frauenbund Diözesanverband Berlin e.V. (KDFB Berlin) im ersten Halbjahr angeht. Das Programm richtet sich mit seinen gesellschaftspolitischen und religiösen Themen an Frauen und Interessierte jeden Alters.

Hier können Sie das Programm im PDF-Format herunterladen.

Gerne schicken wir Ihnen das Programm ab sofort auch zu. Bitte informieren Sie uns per E-Mail info[at]kdfb-berlin.de oder telefonisch unter 030/321 50 21.

Januar 2018

DI, 23. Januar, 15.30-16.30 Uhr // Führung durch die Jubiläums-Schau des VdBK 1867 e.V.

Monika Brachmann: Familienbild, 1974. Kunstsammlung der Akademie der Künste, Berlin
  • Seine Mitglieder machen sich stark für Frauen: Der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 feiert sein 150-jähriges Bestehen. Einst lehrte hier Käthe Kollwitz und Paula Modersohn-Becker wurde hier ausgebildet. Bei der Jubiläums-Schau gibt der älteste Berufsverband bildender Künstlerinnen Einblicke in zeitgenössische Arbeiten.
  • Mit der Vereinsvorsitzenden Ute Gräfin von Hardenberg und der Kuratorin Dr. Claudia Beelitz.
  • Ort: Galerie Alte Kaserne in der Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin; Treffpunkt: Torhaus an der Kasse
  • Anmeldung erforderlich bis 11.01.2018:
    Tel. 030-321 50 21 oder per E-Mail an info[at]kdfb-berlin.de

Februar 2018

DO, 1. Februar, 19.00 Uhr // KDFB-Neujahrsempfang mit Start der "Ahninnen"-Schau

Archiv des KDFB, Köln.
  • Ein Impulsvortrag erinnert an Frauen, die Kirche und Gesellschaft bewegt haben wie Helene Weber (Foto), KDFB-Frau und eine der Mütter des Grundgesetzes. Anschließend gibt es einen Imbiss. Parallel dazu startet eine Schau mit Porträts dieser "Ahninnen", die die Frauen-Ökumene Berlin-Brandenburg beim Evangelischen Kirchentag zeigte.
  • Mit Prof. Barbara John, Diözesanvorsitzende des KDFB Berlin und Gabriele Kraatz, Referentin für Frauenseelsorge des Erzbischöflichen Ordinariats Berlin und katholische Theologin.
  • Die Ausstellung ist vom 02.-28.02.2018 werktags in der Zeit von 9.00-14.00 Uhr im Foyer des Hauses Helene Weber zu sehen.
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin
  • Eintritt frei
  • Anmeldung erforderlich bis 26.01.2018:
    Tel. 030-321 50 21 oder per E-Mail an info[at]kdfb-berlin.de

DO, 22. Februar, 19.00 Uhr // Vortrag: Geschichte, Gegenstand u. Herausforderungen der Gendermedizin

Foto: Pixabay
  • Die Heilkunst war einst die Domäne weiser Frauen. Diese wurden durch die Gründung der ersten medizinischen Universitäten unter kirchlicher Führung verdrängt: Männer wurden Ärzte, heilkundige Frauen als Hexen verfolgt. Welchen Herausforderungen stellt sich die Gendermedizin heute? Inwiefern sind Frauen anders krank? Warum profitieren auch Männer von Gendermedizin?
  • Mit Dr. Ute Seeland, Fachärztin für Innere Medizin, Gendermedizinerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Geschlechterforschung in der Medizin der Charité
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg
  • Eintritt frei
  • Anmeldung:
    Tel. 030-321 50 21 oder per E-Mail an info[at]kdfb-berlin.de

März 2018

DI, 13. März, 18.30 Uhr // "Selber schuld Frauen?!" - Wie viel Schuld trifft die Theologie?

Foto: Pixabay
  • Schuldzuweisungen an Frauen haben in christlichen Theologien eine lange Tradition, die sich bis heute auch in die säkularisierte Gesellschaft hinein auswirkt. Geschlechterbewusste Theolog*innen wollen seit langem das Denken in den Kirchen verändern. Wie, das zeigen beim Clubabend im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche die Impulsreferate von Theologinnen.
  • Ort: Stadtkirchen- und Hochschularbeit Potsdam, Hegelallee 55, 14467 Potsdam
  • Kooperationspartner: "Frauen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz"
  • Eintritt frei
  • Anmeldung erforderlich:
    Tel. 030-321 50 21, info[at]kdfb-berlin.de

DO, 15. März, 19.00-21.00 Uhr // After-Work-Bowling für junge Frauen

Foto: Pixabay
  • Der After-Work-Bowling-Abend bietet jungen Frauen bei Bowling und Prosecco die Möglichkeit zum Austausch. Wir laden mit dem 2016 gestarteten Format dazu ein, die Mitglieder und die Arbeit des KDFB Berlin kennenzulernen. Die Gruppe ist offen für alle interessierten jungen Frauen. Eine Anmeldung ist erforderlich.
  • Ort: Berolina Bowling Lounge, Kleiststr. 3-6, 10787 Berlin-Schöneberg
  • Kosten: 5 Euro
  • Anmeldung erforderlich bis 05.03.2018:
    Tel. 030-321 50 21, info[at]kdfb-berlin.de

FR, 16. März, 16.00-17.00 Uhr // Rundgang durch Sankt Augustinus

  • Die Kirche als Ort der Moderne: Rundgang durch Sankt Augustinus
    Selten werden Kirchen mit der Moderne oder Frauen verknüpft. Dr. Ira Oppermann lädt beim Rundgang durch Sankt Augustinus, einem spätexpressionistischen Architektur-Juwel von 1928, zu neuen Perspektiven ein. Wie wurder der traditionelle Bau an die Moderne angeschlossen? Welche Rolle spielte das damals neue Medium Film? Welche Identifikationsmöglichkeiten gibt es für Frauen?
  • Mit Dr. Ira Oppermann, Kunsthistorikerin
  • Ort: Kirche Sankt Augustinus, Dänenstr. 17/18, 10439 Berlin-Prenzlauer Berg
  • Kosten: 6 Euro, KDFB-Mitglieder: 4 Euro
  • Anmeldung erforderlich bis 09.03.2018:
    Tel. 030-321 50 21, info[at]kdfb-berlin.de

April 2018

DO, 12. April, 19.00 Uhr // "FrauenOrte": Besuch bei Raupe und Schmetterling e.V.

Team Raupe und Schmetterling. Foto: Carmen Brecht
  • "FrauenOrte in Berlin": Besuch des Beratungszentrums "Raupe und Schmetterling"
    "FrauenOrte" zeigt Frauen, die Gesellschaft verändern. Der Verein "Raupe und Schmetterling - Frauen in der Lebensmitte" existiert seit 35 Jahren. Über 350.000 Frauen, die persönlich oder beruflich im Umbruch stecken, wurden seitdem beraten oder in Kursen begleitet. Interessierte erfahren vor Ort alels über Geschichte und Angebot eines standhaften Vereins.
    Eine Anmeldung ist erforderlich.
  • Ort: Raupe und Schmetterling - Frauen in der Lebensmitte e.V., Pariser Str. 3, 10719 Berlin-Wilmersdorf
  • Teilnahme kostenlos.
  • Anmeldung erforderlich bis zum 05.04.2018:
    Tel.: 030-321 50 21 oder per E-Mail: info[at]kdfb-berlin.de

DO, 26. April, 19.00 Uhr // Lesung mit Gespräch: Valerie Schönian

Valerie Schönian. Foto: Projekt
  • Lesung mit Gespräch // Valerie Schönian: "Halleluja. Wie ich versuchte, die katholische Kirche zu verstehen"
    Warum wird man heute Priester? Die junge kirchenferne Journalistin Valerie Schönian hat ein Jahr lang einen Priester begleitet. Im Blog "Valerie und der Priester" berichtete sie über das Aufeinanderprallen zweier Welten. Zum KDFB kommt sie mit ihrem 2018 im Piper-Verlag erscheinenden Buch "Halleluja. Wie ich versuchte, die katholische Kirche zu verstehen".
  • Mit Valerie Schönian, Journalistin und Autorin
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin
  • Eintritt frei.
  • Anmeldung:
    Tel. 030-321 50 21 oder per E-Mail: info[at]kdfb-berlin.de

Mai 2018

DI, 15. Mai, 19.00 Uhr // Vortrag / Deutschland nach dem NSU-Prozess

Foto: Pixabay
  • Welche Bedeutung hat das Urteil im NSU-Prozess für die Angehörigen der Opfer? Prof. Barbara John fordert, dass die Beschäftigung mit dem Terror auch nach der Urteilsverkündung weitergeht. Wer ist noch zur Verantwortung zu ziehen? Was können wir tun gegen das akute Problem des Rechtsextremismus?
  • Mit Prof. Barbara John, Ombudsfrau der Bundesregierung für die Hinterbliebenen des NSU-Terrors und Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes Diözesanverband Berlin e.V. (KDFB Berlin)
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg
  • Eintritt frei
  • Anmeldung unter Tel.: 030-321 50 21
    oder per E-Mail: info[at]kdfb-berlin.de

DO, 17. Mai, 19.00 Uhr // Vortrag / Chance auf Bildung: Die Marktschulen in Benin

Foto: Ami Vitale/Oxfam
  • Können Kinder nicht zur Schule kommen, muss die Schule zu den Kindern kommen: Die Entwicklungsorganisation Oxfam ermöglicht im westafrikanischen Benin Schule auf Stadtteilmärkten, wo Kinder arbeiten müssen. Stefanie Beck, Referentin von Oxfam Deutschland, ist regelmäßig vor Ort in Benin und stellt das Projekt vor.
  • Mit Stefanie Beck, Projektreferentin von Oxfam Deutschland
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg
  • Eintritt frei
  • Anmeldung unter Tel. 030-321 50 21, info[at]kdfb-berlin.de

DO, 24. Mai, 19.00 Uhr // Vortrag / Frauen bewegen Kirche: Hildegard von Bingen

Foto: Abteikirche St. Hildegard, Rüdesheim-Eibingen
  • Hildegard von Bingen war mehr als ein "Kräuterweib": Sie predigte, unternahm bis ins hohe Alter Pilgerreisen und ermahnte hochgestellte Zeitgenossen. Der Vortrag thematisiert, wie die Äbtissin selbstbewusst und charismatisch als Frau im Mittelalter wirkte.
  • Mit Carola Schlender, Referentin der Internationalen Hildegard von Bingen-Gesellschaft
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg
  • Eintritt frei
  • Anmeldung unter
    Tel.: 030-321 50 21, info[at]kdfb-berlin.de

 

 

Juni 2018

DO, 14. Juni, 19 Uhr // Podiumsgespräch / "Schule und Inklusion - (Wie) Kann es funktionieren?"

Foto: Dieter Schütz/pixelio.de
  • Wo stehen wir in Sachen schulischer Inklusion? Was fordern Betroffene? Was sagen Fachleute? Beim KDFB diskutieren die Mutter einer mehrfach schwerstbehinderten Tochter, Sonderpädagogen und die Leiterin eines Schulpsychologischen und inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentrums (SIBUZ).
  • Mit Angela Besuch, stv. Vorsitzende Eltern helfen Eltern e.V. in Berlin-Brandenburg; Daniela Stähler, Sonderpädagogin der inklusiven Grundschule am Rüdesheimer Platz; Sabine Bretschneider, Koordinatorin der Sonderpädagogik der Schule am Königstor; Uta Johst-Schrader, Leiterin SIBUZ Friedrichshain-Kreuzberg
  • Ort: Haus Helene Weber, Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg
  • Eintritt frei
  • Anmeldung unter Tel. 030-321 50 21
    oder per E-Mail an info[at]kdfb-berlin.de

Katholischer Deutscher Frauenbund
Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Diözesanverband Berlin e.V.
Wundtstraße 40-44
14057 Berlin
Telefon: 030/301 027 22
Telefax: 030/326 51 47 
E-Mail: heike.neubrand[at]kdfb-berlin.de