KDFB

Den eigenen Wert kennen – als Frau erfolgreich im Job

Am Equal Pay Day ging erneut diese imposante Zahl durch die Medien: 21 Prozent beträgt der unbereinigte Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern. Gesellschaftliches Umdenken und politisches Umlenken sind geboten. Aber was können Frauen selbst für ein besseres Einkommen tun?

Bei unserem beliebten Kneipengespräch in Kreuzberg trafen wir dazu Mitte März Surika Kötter. Unter dem Motto „Den eigenen Wert kennen – als Frau erfolgreich im Job“ gab die Berliner Coach, die selbst knapp 20 Jahre bei einer Großbank in Personalentwicklung und im Führungskräftetraining tätig war, viele Tipps und warnte vor Fallen.

Wie wäre es zum Beispiel, Killersätze wie „Ich bin nicht gut genug“ oder „Was denken nur die Anderen?“ zu verbannen und stattdessen auf die eigenen Bedürfnisse zu achten: „Was kann ich? Was sind meine Werte? Was brauche ich?“ Dabei ist ein Wechsel der Perspektive sehr lohnenswert:  „Was hat das Unternehmen davon, mich einzustellen? Was zeichnet mich aus?“ Und über Letzteres darf im Zuge des Selbstmarketings auch gerne geredet werden.

Netzwerken Sie, schmieden Sie Allianzen und halten Sie zusammen

„Die Wenigsten werden einfach so entdeckt“, sagt Kötter. „Sprechen Sie über Ihre Erfolge, fragen Sie gezielt nach Entwicklungsmöglichkeiten.“ Falls es nicht klappt, sollte man auch eine Absage wegstecken können. Hier heiße es: „Nehmen Sie nichts persönlich! Vieles ist auch eine Frage der Branche, der Unternehmensgröße und -kultur.“

Zum erfolgreichen Verhandeln gehöre zudem eine gute Vorbereitung. Das gelte für Kenntnisse des Unternehmens, aber auch der eigenen Ziele: „Muss es immer Geld sein? Wie wäre es mit Alternativen wie einem ÖPNV-Ticket, einer Weiterbildung oder betrieblichen Altersvorsorge?“

Erfolgreich zu sein habe auch nicht nur etwas mit geschickten Verhandlungen zu tun. Ganz im Sinne des KDFB Berlin machte Kötter zum Schluss deutlich: „Netzwerken Sie, schmieden Sie Allianzen mit anderen Frauen und halten Sie zusammen.“