KDFB

Maria 2.0: Mahnwache zur Synodalkonferenz

Maria 2.0-Mahnwache zur Regionalkonferenz des Syondalen Wegs in Berlin
Nach der Synodalversammlung kamen die Demonstrant*innen mit Erzbischof Dr. Heiner Koch ins Gespräch.
Die Synodalen (v.l.) Karin Kortmann (ZdK), Dr. Maria Flachsbarth (KDFB, MdB) und Prof. Monika Grütters (MdB) unterstützen Maria 2.0.
„Wir sind Kirche!“ – klare Botschaft nach Rom.
ZdK-Vizepräsident Wolfgang Klose (li., mit grüner Maske) zeigt sich solidarisch mit dem Aktionsbündnis Maria 2.0 Berlin und dem KDFB Berlin.
"Yes we can!": Auch aus dem Bistum Hildesheim gab es tatkräftige Unterstützung für Maria 2.0 und gleiche Rechte.

„Doppelspitze für Rom!“ und „Franziskus und Franziska: Beide können Papst“ : Mit diesen Forderungen sind die Teilnehmer*innen der Regionenkonferenz des Synodalen Wegs am 4. September in Berlin empfangen worden. Zur Mahnwache vor dem Tagungsort der Konferenz, dem Radisson Hotel, hatte das Aktionsbündnis „Maria 2.0 Berlin“, das der KDFB Berlin unterstützt, aufgerufen. Damit sollte der Forderung nach dem Zugang der Frauen zu allen Weiheämtern Nachdruck verliehen werden.

Für die Gleichberechtigung von Frauen in der Katholischen Kirche bekannten sich auch die Synodalen Maria Flachsbarth, MdB und KDFB-Präsidentin, MdB und KDFB-Berlin-Mitglied Prof. Monika Grütters sowie Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Karin Kortmann und ZdK-Vizepräsident Wolfgang Klose. Zudem kamen die Demonstrant*innen mit Erzbischof Dr. Heiner Koch ins Gespräch.

Weitere Infos zum Aktionsbündnis Maria 2.0 Berlin gibt es über diesen Newsletter