KDFB

Geflüchtete Frauen freuen sich über erste Zertifikate

Heba Ali Hamad (Mitte) freut sich über das von Dilek Kolat (links) und Dagmar König überreichte Zertifikat. Foto: Gudrun Arndt

Berlins Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, hat gemeinsam mit Bezirksstadträtin Dagmar König am 11. Juli 2016 im Rathaus Wilmersdorf Sprachzertifikate an geflüchtete Menschen überreicht. Auch die Frauen aus Syrien und Afghanistan, die im Haus Helene Weber rund 250 Stunden Deutsch gelernt haben, erhielten ihre ersten Zertifikate auf A1-Niveau. 

 „Die Gruppe, die etwa zur Hälfte aus Akademikerinnen besteht, ist hochmotiviert zu lernen – und kann das dank der Kinderbetreuung auch“, sagt Kursleiterin Stefanie Engel. Wie bereits berichtet, war der erste Kurs, initiiert von der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf, Carolina Böhm, und der hiesigen Volkshochschule, im Januar gestartet.
Der KDFB Berlin stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung und organisiert die ehrenamtliche Kinderbetreuung – die ein Schlüssel zum Erfolg ist. Dreimal die Woche beschäftigen sich Bewohnerinnen des Hauses Helene Weber vormittags mit den Kindern. In der Vergangenheit hatte es sich gezeigt, dass Frauen aus Flüchtlingseinrichtungen nur unterproportional das Angebot der Sprachkurse wahrnehmen - was auch daran liegt, dass sie oft die Hauptverantwortlichen für die Kinderbetreuung sind.

Seit kurzem findet zusätzlich zum Kurs die vom Senat geförderte „Mobile Bildungsberatung“ statt, die die Frauen kursbegleitend vor Ort im Haus Helene Weber zum Übergang in Ausbildung und Arbeit berät und sehr gut angenommen wird. Nach der Sommerpause arbeiten die Frauen nun auf weitere Sprach-Zertifikate hin.